Neuigkeiten

Keine Artikel in dieser Ansicht.



ISIN: CH0112933400

WKN: A1CYLE


Geologische Eigenschaften Afrikas

Der afrikanische Kontinent besteht aus einem riesigen, stabilen, kristallinen Grundgebirge aus sehr altem Gestein, das überwiegend aus dem Präkambrium stammt. Dieser Untergrund wurde in der Folgezeit von einer Reihe flach liegender Schichten überdeckt; entlang der Ost-, Nord- und Westküsten gibt es Sedimente aus dem Mesozoikum und Tertiär, die in marginalen Meeresbecken abgelagert sind.

Das präkambrische Grundgebirge kann in drei große Blöcke oder Kratone eingeteilt werden, nämlich den Kalahari-Kraton, den Kongo-Kraton und den Westafrikanischen Kraton. Diese sind durch eine Anzahl beweglicher Gürtel voneinander getrennt, die im späten Präkambrium und frühen Paläozoikum aktiv waren.

Regionale Geologie und Geologie des Kongo-Kratons

Der Kongo-Kraton nimmt einen Großteil des südlichen Zentralafrika ein; die ältesten Gesteinsschichten sind in der Provinz Tansania zu finden und bestehen aus granitischen Grundgebirgen und Grünsteingürteln, deren Struktur denen in der Provinz Rhodesien ähnelt. Zwei jüngere metamorphische Gesteinsgürtel, nämlich der Ubendian- und der Toro-Gürtel sind bewegliche Gürtel, die vor ca. 1.800 Millionen Jahren aktiv waren. Ein weiterer markanter, aber jüngerer Gürtel ist der Karagwe-Ankole-Gürtel, der mindestens 1.500 km/932 Meilen von Nordosten nach Südwesten von Uganda nach Sambia verläuft.  Dieser war vor 1.400 bis 1.000 Millionen Jahren aktiv und hat mehrer Deformationsperioden durchlaufen.

Das Kongo-Becken besteht überwiegend aus mesozoischen und quartären Sedimenten, erstreckt sich über große Flächen im Westen und in der Mitte der DRK. Metamorphisierte Ablagerungen aus dem Präkambrium und Plattformsedimente aus dem Proterozoikum kommen im östlichen Teil des Landes vor. Dolomiten und neoproterozoische Ablagerungen der Katanga Supergroups kommen in der Provinz Shaba im Südosten des Landes vor.

Alte Schilde (Kratone) sind Regionen, in denen junge (känozoische) Channel sich ihren Weg durch Paleochannels aus dem Paläozoikum gebahnt und die Lagerstätten neu strukturiert haben; paläozoische Anschwemmungen scheinen ein Zwischenwirt für jüngeres Seifengold zu sein (z.B. die Kilo-Moto-Region in der Republik Kongo). Der Kilo-Moto Goldgürtel ist bekannt für seine primären Goldlagerstätten und für sein Flussgold.

Lokale Geologie – der Kilo-Moto Goldgürtel.

Geologisch liegt die Kilo-Moto Region innerhalb des archaischen Blocks der afrikanischen Plattform, dem so genannten epi-archaischen Kongo-Kraton, auf dem das jüngere archaische Gestein der westlichen Nilformation und Granit-Gneiss-Kuppeln, getrennt durch den Grünstein der Kibali-Gruppe verteilt ist Im Süden liegen Fragmente der späten Gondwana Sedimentschicht in Gestalt der spätkarbonisch-permischen kontinentalen Eiszeitsedimenten der Lukuga-Formation (analog zu den Tilliten der Karroo-Formation).

Die auffällige morphologische Struktur der paläozoischen Ablaufs, der mit Sedimenten der Lukuga-Formation gefüllt ist (fluvioglaziale Arkosen und Konglomerate und in Schiefer umgewandelter Bänderton), an der südlichen Flanke des Mega-Bogens, insbesondere das Prä-Ituri Paläo-Tal, zeigt, dass sich diese aus prä-glazialen Absenkungen ergeben, die wiederum von der Granit-Gneiss Kuppelstruktur beherrscht werden. Es wurde auch eine enger morpho-strukturelle Beziehung der jüngeren Gold aufweisenden Täler des oberen Ituri-Beckens mit dem Prä-Ituri festgestellt.